Das Magazin für eine offene und tolerante Gesellschaft

Starte gemeinsam mit uns in eine neue Ära in der queeren österreichischen Medienlandschaft. Im Jänner 2021 ist die erste Ausgabe vom Das Querformat erschienen. Das Magazin für eine offene und tolerante Gesellschaft. Wir blicken hinter die Kulissen, stellen Fragen und sind das Sprachrohr für queere und feministische Botschaften – dabei unterhalten wir auch noch.

Please wait while flipbook is loading. For more related info, FAQs and issues please refer to DearFlip WordPress Flipbook Plugin Help documentation.

Mutterliebe im Doppelpack

Mutterliebe im Doppelpack

Unabhängig von ihrer Sexualität verspüren viele Menschen den Wunsch eine Familie zu gründen, diese muss nicht der Konstellation „Mutter, Vater, Kind“ entsprechen. Viele sind durch heterosexuelle Beziehungen Eltern geworden, andere wollen als Single oder als gleichgeschlechtliches Paar gemeinsam ihren Kinderwunsch realisieren.

Schwänze und Langzeitgedächtnis

Schwänze und Langzeitgedächtnis

Robin Solf (1997) kennen wir aus der dritten Prince Charming Staffel. Und nicht nur sein Gesicht und seine Extravaganz sind uns bekannt, sondern auch seine Stimme aus den queeren Podcasts: Gag der Podcast und SPUTNIK Pride. Im April war er als DJ bei The FAG.tory Club in Graz. Ein Anlass, um mit dem Wahlberliner einen Spaziergang auf den Schlossberg zu unternehmen und über inspirierende Themen zu sprechen. 

Außibetoniert

Außibetoniert

Ronald Zechner, geboren 1972, studierte von 1995 bis 1999 Bühnenbild an der Akademie für bildende Kunst. Er arbeitete als Bühnenbildner am Burgtheater Wien und an der Kölner Oper, bevor er Assistent von Franz West wurde.

Drängen in Geschlechterrollen

Drängen in Geschlechterrollen

Gender Reveal Partys sind in den USA Gang und Gebe. Das Konzept: Die zukünftigen Eltern und Gäste finden durch rosarote oder blaue Luftballons, Kuchen oder Rauchflaggen heraus, ob das Kind ein Mädchen oder ein Junge sein wird. Binäres Geschlechterdenken at its best. 

Courage Award für FLAGincluded

Courage Award für FLAGincluded

Alljährlich wird am Tuntenball der Courage Award an Personen verliehen, die sich mit herausragendem Engagement für die LGTBIQ-Community einsetzen. Der Ball selbst musste auch dieses Jahr aufgrund von Corona verschoben werden und findet erst am 25. Februar 2023 wieder statt. Der Award aber wurde dennoch feierlich überreicht.

Queere Flucht

Queere Flucht

Menschen, die der LGTBIQ-Community angehören, werden in über 70 Ländern nicht nur diskriminiert, sondern auch kriminalisiert und in elf Ländern mit dem Tod bestraft. Queer sein ist verboten, queere Personen müssen versteckt leben und sind von psychischer, physischer und sexueller Gewalt und Verfolgung betroffen.

Verliebt in das Leben

Verliebt in das Leben

Wallis Bird ist eine irische Musikerin, lebt und arbeitet aber in Berlin. Sie begeistert ihre Fans mit einer individuellen Mischung aus Irish Folk, Pop, Soul und Rock. Neben ihrer Musik, mit der sie ihre Kreativität auslebt, ist sie vor allem bekannt für ihre ansteckende Lebensenergie.

Raus aus der Box

Raus aus der Box

Der britische Autor, Aktivist und Unternehmer Liam Hackett hat 2014 die Anti-Mobbing-Organisation „Ditch the Label“ gegründet, die laut Website dabei hilft, Probleme zu bewältigen, welche junge Menschen am meisten beschäftigen. 2021 folgte ein Buch, das sich denselben Themen widmet.

The Day of Trans Visibility

The Day of Trans Visibility

Der Begriff „transgender“ ist neu, aber Trans-Menschen gab es schon immer. Der große Unterschied zu früher, ist heute ihre Sichtbarkeit und an jedem 30. März sollen die Erfolge von Trans- und Non-binären Menschen durch den Tag der Trans Sichtbarkeit ins Licht gerückt werden.

Sicher durch die Welt

Sicher durch die Welt

Die Sommersaison 2022 steht vor der Tür und damit auch die Frage: Wohin soll’s diesmal gehen? Gerade für queere Menschen ist dies nicht einfach zu beantworten: In vielen Ländern ist das Reisen für LGTBIQ nicht ungefährlich und kulturell bedingt trifft man nicht immer auf Akzeptanz. 

Magdas Leben ohne Sex

Magdas Leben ohne Sex

Es wird viel über Sex gesprochen, aber wenig darüber, was ist, wenn man keinen Sex haben möchte. Magda ist asexuell. Wie hat sie das herausgefunden? Und was ist Asexualität überhaupt?

Warum ist Hyperpop so queer?

Warum ist Hyperpop so queer?

Bei Kritiker:innen und Fans beliebt, stößt das Genre Hyperpop Ersthörer:innen oft vor den Kopf. Subtil ist Hyperpop nicht. Doch gerade aus queerer Perspektive lohnt sich hier ein zweiter Blick.

Eine:r in jeder Klasse

Eine:r in jeder Klasse

Seit 2007 touren die RosaLilaPantherinnen durch die Steiermark und mittlerweile durch Teile Kärntens, um Schüler:innen das Thema Queerness in all seinen Facetten näher zu bringen. Martin Gerdenitsch-Petzwinkler ist seit September 2021 für den Schulworkshop „Liebe ist…“ verantwortlich. Ein Gespräch über Respekt, Wertekonflikte und wie mit der Verwendung von Schwul als Schimpfwort umgegangen wird.

Mit Zuversicht durch die Krise(n)

Mit Zuversicht durch die Krise(n)

Viele Menschen fragen sich: Hört das Leid denn nie wieder auf? Weltschmerz plagt viele Personen; Angst – und Aussichtslosigkeit. Ich habe mich mit Lisa Kögler, Managing Partner und Coach bei Womentor, und der Psychotherapeutin Stefanie Gruber über die psychischen Auswirkungen von Krisensituationen und deren Bewältigung unterhalten.

Der Weg zu mir selbst

Der Weg zu mir selbst

Wie sieht das Leben einer Transgender-Person aus, die mitten im Prozess der Transition steht? Diese Frage kann uns Anna Hahn beantworten: Die 61-jährige Schriftstellerin befindet sich gerade auf einem sehr langen, aber vor allem befreienden Weg.

Mental Queerness

Mental Queerness

Auch wenn in den letzten Jahren Mental Health zunehmend in den Fokus der Gesellschaft gerückt ist, scheint es nach wie vor für viele ein Tabu zu sein, offen darüber zu sprechen. Studien ergaben, dass besonders queere Personen aufgrund von erfahrenen Diskriminierungen und der Angst vor Ausgrenzung häufiger unter psychischen Krankheiten leiden als nicht-queere Personen.

Im Scheinwerferlicht

Im Scheinwerferlicht

Seit zehn Jahren lebt Daniel Massow in Wien und arbeitet hauptberuflich in einer betreuten Wohneinrichtung – als Daniel Damendarstellerin zieht sie auf der Bühne alle Blicke auf sich. Auch Chica Chicago geht neben ihrem Studium ihrer extravaganten Passion nach: Drag. 

Die Farbe spricht von der Liebe

Die Farbe spricht von der Liebe

Der überaus höfliche und sympathische Künstler wurde in Syrien geboren und studierte am Center Of Fine Arts in Latakia. Er betrieb anschließend ein eigenes Atelier in Damaskus. Seit 2014 lebt er mit seiner Familie in Wien, wo sich auch sein Atelier befindet.

Überzeugt mit dem Herzen: Der Club Couleur

Überzeugt mit dem Herzen: Der Club Couleur

Grazia Patricia, die Kleinkunstprinzessin organisiert mit Metamorkid seit einiger Zeit die Veranstaltungsreihe „Club Couleur“. Die beiden Drag Queens bieten damit eine Bühne für verschiedenste queere Künstler:innen und das so bunt wie möglich. Durch viele Nationen, Geschlechtsidentitäten und Körpertypen bildet die Show eine queere Revue.

The Stupid Buffalo

The Stupid Buffalo

How to Win at Checkers (Every Time), mit dem unsäglichen Deutschen Titel „Mein Bruder, der Held“ ist das feature Debut des Regisseurs Josh Kim aus dem Jahr 2015. 

Die Revanche

Die Revanche

Luca Cantarelli lebt und arbeitet in Mailand und hat einen besonderen Bezug zur Modewelt. Er ist kreativ und schreibt großartige Artikel für bekannte Mode- und Lifestylemagazine.

Feminismus ist für alle

Feminismus ist für alle

Das nicht-fiktionale Buch “Feminismus für alle”, geschrieben von der US-amerikanischen Literaturwissenschaftlerin bell hooks, erschien im Oktober 2021 im Unrast Verlag. Mit diesem Buch wollte bell hooks eine Lektüre schaffen, die für jederfrau und -mann einen leichten Einstieg in feministische Ansätze ermöglicht.  

(Queer-)feministische Pornos

(Queer-)feministische Pornos

Die meisten kennen Pornographie heutzutage als Videosnippets, die gratis auf diversen Onlineportalen zu finden sind – eingeordnet in abertausende von Kategorien, deren Vielfalt jegliche Geschmäcker abzudecken scheint.

Msoke, direkt und deutlich

Msoke, direkt und deutlich

Der Schweizer Reggae-Künstler Msoke spricht über die Musikszene, Rassismus, was ihn inspiriert und wie er als Schwarzer Trans*Mann in der Gesellschaft wahrgenommen wird.