Das Magazin für eine offene und tolerante Gesellschaft

Starte gemeinsam mit uns in eine neue Ära in der queeren österreichischen Medienlandschaft. Im Jänner 2021 ist die erste Ausgabe vom Das Querformat erschienen. Das Magazin für eine offene und tolerante Gesellschaft. Wir blicken hinter die Kulissen, stellen Fragen und sind das Sprachrohr für queere und feministische Botschaften – dabei unterhalten wir auch noch.

Please wait while flipbook is loading. For more related info, FAQs and issues please refer to DearFlip WordPress Flipbook Plugin Help documentation.

40 Jahre HIV

40 Jahre HIV

Eine Entwicklung vom Schrecken, Leid und Tod für Millionen hin zu einer wirklich guten Lebensqualität bei normaler Lebenserwartung für HIV-positive Menschen. Anfang Juni 1981 wurde auf zwei knappen Seiten eines Mitteilungsblatts des US Centers for Disease Control die Beobachtung eines damals noch sehr mysteriösen Virus beschrieben.

Mein Leben in Fülle

Mein Leben in Fülle

Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass dicke Menschen diskriminiert werden. Es ist eine versteckte, tabuisierte und unauffällige Form der Diskriminierung, die wir dicken Menschen erfahren. Dicke Menschen kriegen weniger Aufmerksamkeit, weniger Zuwendung und Liebe.

Mein Körper. Mein Glück?

Mein Körper. Mein Glück?

Das Geschlechtersystem ist komplex und vielfältig, so wie jede*r von uns. Wir blicken mit der Sexualmedizinerin, Paar- sowie Sexualtherapeutin und Frauenärztin Miriam Mottl und dem Trans*Mann Mike hinter die Kulissen des Themas Transgender.

Die Leichtigkeit der Kunst

Die Leichtigkeit der Kunst

Monika Herschberger ist eine Künstlerin, die sich in abstrakten Gemälden ausdrückt. Sie studierte an der Wiener Kunstschule, entdeckte dabei auch ihre Leidenschaft für die Musik, genauer gesagt für den Gesang.

Gabaliers pinke Welt

Gabaliers pinke Welt

„Man hat’s nicht leicht auf derer Welt, wenn man als Manderl noch auf a Weiberl steht“, ließ Andreas Gabalier im März 2015 noch verlauten. Dann kam bis 2019 lange nichts und da auch nur ein halbherziges “Ich hab überhaupt kein Problem mit Schwulen, mit gleichgeschlechtlichen Partnerschaften und auch sonst mit keinen Randgruppierungen, die es sonst noch so gibt”. Danke Andreas, da fühlt mensch sich wertgeschätzt, als Randgruppierung.

Ein ganz normales Trans*Leben

Ein ganz normales Trans*Leben

Mit Nora Eckerts Wie alle, nur anders ist nun eine Autobiografie erschienen, die jüngere trans*-Biografien wie Jayrôme C. Robinets Mein Weg von einer weißen Frau zu einem jungen Mann mit Migrationshintergrund oder Linus Gieses Ich bin Linus um die wichtige Perspektive einer älteren Generation ergänzt.

Marias Hochzeit

Marias Hochzeit

Maria zeichnet sich durch starkes Selbstbewusstsein und eine positive Ausstrahlung aus. Doch es gab ein Erlebnis, das die 36-Jährige stark erschütterte. Als sie mit ihrer Verlobten 2019 in ihrer Heimat Polen auf Urlaub war, begegneten die beiden einer wütenden Menge Demonstrierender.

Bias Wünsche

Bias Wünsche

Bia, 31 Jahre alt, meist mit Hoodie, einer Baseballcap ihrer Lieblingsfootballmannschaft und guter Laune anzutreffen, erkannte ihrer Meinung nach erst relativ spät, dass sie sich zu Frauen hingezogen fühlt. Mit ein Grund dafür war, dass sie in Ungarn und einem sehr konservativen Elternhaus aufgewachsen ist.

Nicholas Allens Kampf

Nicholas Allens Kampf

Der gebürtige Engländer kam 1966 nach Wien. Zu dieser Zeit war die Homosexualität noch kriminalisiert, dennoch fühlte er sich in Österreich sicherer als in seinem Heimatland. Denn hier wurde die Schwulenszene toleriert, solange sie kein Aufsehen erregte, und er fühlte sich weniger einsam als in England.

Theresa Aichingers Liebe

Theresa Aichingers Liebe

Die sympathische Niederösterreicherin ist mit ihren 21 Jahren noch ein junges Mitglied der LGBTQI+ Community. Sie ist bereits mit dem Privileg aufgewachsen, lieben zu dürfen, wen sie will. Hierbei stellt sich allerdings die Frage: Ist es wirklich so einfach in der heutigen Zeit in Österreich queer zu sein?

Queeres Jugendzentrum für Wien

Queeres Jugendzentrum für Wien

Rund 100 Teilnehmer*innen diskutierten Ende März knappe drei Stunden erste Pläne und Ideen für ein queeres Jugendzentrum in Wien. Die Wiener Antidiskriminierungsstelle für gleichgeschlechtliche und transgender Lebensweisen (WASt) lud zu diesem Corona bedingt online stattgefundenem Symposium ein.

Das homoerotische Prunkstück

Das homoerotische Prunkstück

Welche skandalösen Hintergründe verbergen sich hinter diesem römischen Silberbecher mit homoerotischen Szenen? Weshalb wollte das British Museum in London zunächst nichts damit zu tun haben?

Lesben doch sichtbar?

Lesben doch sichtbar?

In unserer letzten Ausgabe 02 behandelte ich das Thema „Lesben in unserer Gesellschaft“ und der Schluss, den ich aus meiner Recherche und vor allem meinen Interviews zog, war dass Lesben in unserer Gesellschaft nicht wirklich sichtbar sind. Dem konnte sich die GRÜNE Nationalratsabgeordnete Faika El-Nagashi jedoch nicht anschließen.

Gas, Bremse und Essen

Gas, Bremse und Essen

Die sexuelle Gesundheit von Frauen beinhaltet viele Dinge. Ein Gaspedal, ein Bremspedal und Essen sind hier aber wahrscheinlich nicht die Ersten die einem einfallen. Wobei, letzteres manchen vielleicht doch. Aber so war das jetzt nicht gemeint.

Liebt eure Nächsten

Liebt eure Nächsten

Als Kleinkunstprinzessin steht Grazia Patricia auf der Bühne. Sie gibt Musikkabarett zum Besten, und wenn sie auf YouTube beim flotten Zweier in der Garderobe nicht gerade ihre Gäste interviewt, gewährt sie einen Einblick in ihre queere Lebenswelt. Hinter der Drag Queen steckt der steirische Schauspieler Patrick Weber.

Diskriminierung hier und da und überall

Diskriminierung hier und da und überall

Als weißer, alter, heterosexueller Mann müsste man geboren sein. Ja, das ist unlogisch und unmöglich. Ein hetero- und cis-Mann navigiert in unserer Welt aber schlicht einfacher als ein schwuler Mann, der als arabisch identifiziert wird. Ayyaz* und Bassam* sprechen über Diskriminierungserfahrungen, und wie sie damit leben – müssen.

#meninskirt

#meninskirt

Lange Haare, Kleid und hohe Schuhe. Vielen kommt hier wohl erst eine Frau* in den Sinn. Doch was, wenn Männer* das Bedürfnis haben, ihrer weiblichen Seite durch Kleidung Ausdruck zu verleihen?