Theater mit Sternchen

Als schwuler Teenager war das Theater für mich ein Zufluchtsort, der das Versprechen einer anderen Welt barg. Es war ein Ort der Verstellung, Kostümierung und lustvollem Spiel – alles was ich mir als kleiner Queer vom Leben erhoffte. Umso enttäuschter war ich, als ich später das Theater zum Beruf machte und merkte wie unschwul (und unlesbisch) das alles aus der Innenperspektive auf einmal war.

Tip the ivy!

Colin Self und ich sind in seiner Wohnung in der Karl-Marx-Allee in Berlin zur Suppe verabredet. Wir essen mit spektakulärem Ausblick auf die DDR-Prachtbauten im stalinistisch-neoklassizistischen Stil, und unterbrechen unser Interview mehrfach um historische Travestie-Aufnahmen auf Youtube zu schauen und Campari Spritz nachzufüllen.